Sonntag, 31. Juli 2016

Johannisbeer - Ernte

Im letzten Jahr hatte ich drei Johannisbeer-Stämmchen gepflanzt, 
die erste Ernte fiel noch etwas spärlich aus 
und reichte gerade mal für einen Kuchen und zum Naschen. 
Dieses Jahr dafür konnte ich reichlich Johannisbeeren ernten 
und nur für Kuchen wären es viel zu Viele gewesen. 


      



Ich habe einige Schüsseln der leckeren roten Beeren gepflückt 
und wusste erst gar nicht was ich denn damit machen wollte. 
Johannisbeer-Likör hatten wir schon in Hülle und Fülle hergestellt 
und musste nicht schon wieder sein, obwohl der Likör total lecker schmeckt !





Da kam mir eine meiner Lieblingszeitschriften 
mit vielen leckeren Johannisbeer-Rezepten genau richtig in die Hände 
und ich entschied mich für den Johannisbeer - Sirup. 
Meiner Meinung nach genau richtig für die heißen Tage, 
schön gekühlt und lecker fruchtig.





Falls Ihr Lust habt es auch auszuprobieren, 
hier kommt das Rezept :


Johannisbeer - Sirup 
(Rezept von Wohnen und Garten Landhaus)

für 1 Liter Sirup

1 kg Rote Johannisbeeren
600 ml Wasser
500 g Feinzucker
4 TL Vanillezucker
1 Zimtstange  
(ich hatte keine zu Hause und habe einfach Zimtzucker genommen)

Johannisbeeren waschen, abtropfen lassen und die Beeren von den Rispen streifen. 
Die Beeren in einem Topf mit den 600 ml Wasser ca. 15 Minuten sprudelnd kochen lassen, bis die Beeren aufgeplatzt sind. 
Das Ganze durch ein ganz feines Sieb oder Mulltuch in einen zweiten Topf abgießen 
und am Besten über Nacht abtropfen lassen. 
Die Beeren nicht ausdrücken, somit bleibt der Saft klar.
Zu dem Johannisbeersaft nun den Zucker, Vanillezucker und die Zimtstange 
(oder ähnliches) geben und unter Rühren weitere 2 Minuten kräftig aufkochen lassen. Zimtstange entfernen und den Sirup heiß in sterile Flaschen füllen, gut verschließen.
Die Flaschen stehend kühl und dunkel aufbewahren, so hält der Sirup ca. 6 Monate !


    



Schön gekühlt mit Eiswürfeln und etwas verdünnt mit Wasser (je nach Geschmack) schmeckt es super erfrischend und total lecker ! 
Ich glaube kaum, dass unser Vorrat 6 Monate ausreichen wird. :-)





Auch zu einem Glas Sekt oder etwa zu Eis kann ich mir vorstellen, 
dass der Johannisbeer-Sirup sehr gut schmecken wird.





Außerdem ist eine schön verzierte Flasche mit leckerem Inhalt 
ein tolles Mitbringsel für Familie und Freunde !





So, ich hoffe ihr habt ein wenig Lust darauf bekommen 
und wünsche Euch noch einen schönen Sonntag.



Mittwoch, 13. Juli 2016

Insektenhotel

Heute möchte ich das regnerische Wetter nutzen, 
um euch unser selbstgebautes Insektenhotel zu zeigen.

Ich hatte mir schon einige Insektenhäuschen in verschiedenen Geschäften angeschaut 
und wollte auch gerne eines für unseren Garten haben, 
doch irgendwie war noch nicht das Richtige für mich dabei. 
An einem Abend fragte ich meinen Mann, 
ob wir nicht selbst eines bauen möchten, 
da wir doch genügen Holz da haben. 
Ihm gefiel die Idee, ich denke es war mal wieder eine kleine Abwechslung für ihn 
und in der gleichen Woche fing er noch mit dem "Rohbau" für das Insektenhotel an.





Jaaaa, es fällt um einiges größer aus als die Häuschen, 
die man so im Gartencenter oder Baumarkt bekommt. 
Wir dachten wenn wir schon eines bauen, dann gleich RICHTIG !
Natürlich soll es auch gegen die Witterung geschützt sein, 
somit habe ich es in Weiß gestrichen 
und es bekam zum Schutz für das Dach noch Dachpappe darauf.





Nachdem wir die Rückseite mit Hasendraht gesichert hatten, 
ging es an die Auswahl der "Inneneinrichtung". 
Eigentlich kenne ich mich gar nicht aus, was die kleinen Tierchen so bevorzugen, 
deshalb habe ich einfach die Materialien genommen, 
welche ich auf verschiedenen Bildern im Internet für Insektenhotels gesehen habe. 
Einiges davon hatte ich schon zu Hause 
und die restlichen Sachen musste ich noch besorgen.


   



In die erste Etage kamen kleine Ziegelsteine, natürlich mit Löchern, 
damit sich die Insekten auch Schutz suchen können.
Die zweite Etage wurde zur Hälfte mit Bambusstäben und Holz 
und zur anderen Hälfte mit feinen Birkenästen und Tannenzapfen ausgestattet.
Holzwolle und ein kleingesägter Birkenstamm mit extra gebohrten Löchern 
gehören zur "Innenausstattung" der dritten Etage. 
Im Dachgeschoß befinden sich noch kleine Hängetöpfchen, gefüllt mit Holzwolle.




      



Ich bin richtig stolz auf unser schönes Insektenhotel 
und natürlich auf meinen Mann, der es extra besonders stabil gebaut hat. :-)
Ein paar Käferchen sind in der Zwischenzeit auch schon eingezogen.


       




       





Wenn ich aus meinem Küchenfenster schaue, 
habe ich einen so wundervollen Ausblick auf das Insektenhotel 
und die Wasserschale für die Vögel. 
Vielleicht gelingt mir einmal ein schöner Schnappschuss, 
das würde mich freuen.


       





So ihr Lieben, ich werde es mir jetzt auf dem Sofa bequem machen, 
draußen regnet es immer noch.






Habt einen gemütlichen Abend und bis bald !